Dienstag, 13. Juli 2010

Sommer oder wie...

Hier ist es weniger heiß heute – ein Glück. Mir macht bewusst zum ersten Mal die Hitze richtig zu schaffen. Am kühlsten Plätzchen der Wohnung blättere ich durch Blogs und Onlinenachrichten der letzten Tage. Das vergangene lange Wochenende in Berlin war unglaublich heiß. Auf der Pfaueninsel, die ich unbedingt sehen wollte, waren es 45 Grad bleiernde Schwere. Eine Möglichkeit auch nur mal die Füße ins Wasser zu halten gab es nicht, dafür Visionen, wie sich die Fürsten und Königin Luise von Preußen vor mehr als 200 Jahren das Regieren in dieser netten Umgebung verschönt haben mussten. Im Garten des Literaturcafé in der Fasanenstraße haben wir eindeutig festgestellt, dass wir es ja auch recht schön haben können, in der Gegenwart, wenn nur die große Hitze nicht wäre. Das kleine Finale haben wir bei unseren Freunden im Garten bejubeln können und das Endspiel in der Kulturbrauerei vor einer riesigen Leinwand inmitten von orange verkleideten und dekorierten Holländern. Warum es dort ein Nest von gefühlten 90 % Holländern gab, ist mir ein Rätsel. Als dann das Tor für Spanien fiel sprangen wir, mein Lieblingsjurist und ich, als einzige Fans zwischen den Holländern auf, die dann alle schnell sehr, sehr traurig aussahen.

Was ist mit der Jugendrichterin Kirsten Heisig passiert. Durch den Blogeintrag bei
'schuschan‘ habe ich diesen Artikel gelesen und frage mich, ob jemals öffentlich wird, was da abgelaufen ist. Eine Kämpferin. War sie wirklich so einsam, unglücklich und ausweglos am Ende - Was ist wirklich passiert?

Kommentare:

Svenja-and-the-City hat gesagt…

Die Hitze muss in Berlin unerträglich gewesen sein, wie gut, dass du das überstanden hast.
Aber der Fall der Jugendrichterin beschäftigt mich noch immer. Es gibt zu viele offene Fragen. Leider weiß ich durch meinen Beruf, dass manche Selbsttötungen keinen Sinn ergeben. Bei manchen gab es zuvor keinerlei Warnsignale, kein Wort der Erklärung, nichts. Nur den Tod.
Dennoch fällt es mir schwer, das in diesem Fall zu akzeptieren.

Indication hat gesagt…

Fällt mir auch schwer, zumal eine andere Erklärung in diesem besonderen Fall denkbar wäre.

Shoushous Welt hat gesagt…

Weißt du, wir Juristen werden oftmals an anderen Maßstäben gemessen, da wir immer irgendwie perfekt sein müssen, der Anwalt für den Mandanten, der Richter fürs Volk. Keiner kennt unseren inneren Seelenschmerz, wir haben gelernt, den gut zu überspieln mit der Härte des Gesetzes .

Herzlichst Shoushou

Indication hat gesagt…

Juristen w o l l e n perfekt sein, das kann zu Überforderungen führen, da bin ich deiner Meinung.
In diesem speziellen Fall sind mir solche Allgemeinheiten allerdings zu oberflächlich. Berufsbedingte Seelenschmerzen kennt auch nicht nur der Jurist.

Wunderbares Chaos hat gesagt…

Eine Wahnsinnshitze ist das derzeit. Bei uns hat es noch keinen einzigen Tropfen geregnet. Von dem Fall habe ich leider erst gehört, noch nichts gelesen. Werde ich jetzt mal nachholen...
Liebe Grüße
Susanne

schuschan hat gesagt…

Puh.....45 Grad *schwitz*!!!
Das ist ja nicht zum aushalten.

Ich glaube nicht an eine Selbsttötung, vielleicht werden wir es irgendwann mal erfahren was da abgelaufen ist!

Indication hat gesagt…

..ich glaube auch nicht daran.