Freitag, 31. Oktober 2008

Samhain..

Vor Jahren war ich mit meinem Sohn an Halloween in Miami. Da haben uns schon morgens im Supermarkt die Jedi-Ritter hinterm Kühlregal erschreckt und das blieb auch den ganzen Tag so. Krumme Gestalten und gruselig kreischende Verkleidete kamen aus allen Ecken und wir bewegten uns über Stunden hinweg zwischen Herzkollaps und Lachanfällen.
Diesen ganzen Schnick-Schnack um Halloween mag ich nicht besonders. Ich habe auch keine ausgehöhlten Kürbisse mehr rum stehen die von innen leuchten, weil die draußen beim ersten Frost so matschig werden und drinnen eigentlich hässlich aussehen. Ich hab es da eher mit den Kelten und Samhain. Heute Nacht ist die Nacht, in der sich das Jetzt und Hier und die Unterwelt ganz nahe kommen. Spirituelle Menschen gedenken ihrer Toten, den Vorfahren und Urahnen und nehmen damit einen Kontakt auf zu ihnen. Dann ist es möglich auch ein Dankeschön in dieser Nacht zu formulieren und in die Dunkelheit zu schicken.
Vielleicht ein Dank, für die eigene Existenz?
Wenn sonst nie, dann wenigstens heute... ;o))