Sonntag, 13. August 2006

Am Ende des Regenbogens...

Sooo einen vollkommenen und leuchtenden Regenbogen hatte ich bisher noch nie gesehen, es war ein großer halbrunder Bogen, den ich leider nicht ganz aufs Bild bekam am Samstag. (Ort: in Stöckheim auf der Autobahnabfahrt, halb mit dem Auto im Graben wegen des Fotos).
Ergreifend schön und passend zum insgesamt himmlischen Wochenende.
Haben Regenbogen immer die gleiche Rundung, die gleiche Form? Wenn ja, warum? Hat das was mit der Erdkrümmung zu tun? Weil, dieser Bogen kam wirklich auch wieder auf dem Boden an und verlor sich nicht im Himmel... Posted by Picasa

Kommentare:

Rüdi hat gesagt…

Am Ende des Regenbogens liegt ein Schatz, der in diesem Fall direkt neben mir im Auto zu finden war.
Der Regenbogen entsteht durch die Rflexion des Sonnenlichtes, welches von einem dünneren Medium in ein dichteres eintritt ( Wassertropfen, Prismen etc.)
Der Bogen entsteht immer in 42 Grad zum Sonnengegenpunkt. Als Betrachter müssen wir immer die Sonne im Rücken haben und unter dem Horizont stehen. Daher auch der Kreisbogen! Bei einer hoch stehenden Sonne werden wir nie einen Regenbogen zu sehen bekommen. Vom Flugzeug aus allerdings könnte man einen kompletten Regenbogen sehen.
Ein doppelter Regenbogen entsteht immer in umgekehrter Farbreihenfolge!!!
LG Dein Regenbogenschatzfinder

Indication hat gesagt…

Ach was...
Ich staune! :o)
Bärbel