Sonntag, 22. August 2010

Ein perfekter Tag

Die Sonne scheint, man plane mit dem geschätzten Radgefährten eine Radtour.

Man wache wegen der neuen Verdunkelungs
plissées knapp eine Stunde vor Abfahrt auf.

Man erledige die morgendlichen Restaurierungsarbeiten in einer effizienteren Reihenfolge als sonst.

Man schneide noch einen Apfel und packe ein belegtes Brötchen ein, dazu Kekse, eine Decke und etwas zum Trinken.

Man trinke einen Kaffee im Stehen und verdrücke einen Toast nebenbei.

Man stehe pünktlich bereit und erwarte den geschätzten Gefährten der Radtour vor der Tür.

Man freue sich über die Sonne und plaudere über die Aktienkurse, die Weltwirtschaftslage und schlecht erzogene Kinder.

Man plane einen Weg von nicht mehr als 40 km, weil das erfahrungsgemäß gut zu schaffen ist, zu einem attraktiven Ziel.

Man höre den geschätzten Radgefährten sagen, er habe einen Platten und steige kurz vor dem Ziel von seinem Rad, um für eine Weile solidarisch sein Rad ebenfalls zu schieben.

Man frage gefühlte hundert entgegen kommende Fahrradfahrer und gemütlich vor den Bauernhäusern sitzende Rentner nach Flickzeug.

Man versuche den geschätzten Radgefährten bei Laune zu halten und rechne aus, dass das Schieben nach Hause mehr als drei Stunden brauchen würde.

Man überlege eine Verweigerungsstrategie oder ein Großtransporttaxi zu rufen oder einfach nie wieder Rad zu fahren.

Man kehre in einem Hofcafé ein, esse ein Omelette mit Pfifferlingen und lasse eine Weile den platten Reifen und die Gedanke ruhen.

Man finde im nächsten Dorf einen freundlichen Helfer mit Flickzeug und einem neuen Fahrradschlauch und wende den dankbaren Blick himmelwärts.

Man bedanke sich bei den Helfern, die den geschätzten Radgefährten nach Hause fahren wollen, weil die Reparatur misslingt und das platte Rad derweil bei den Helfern Asyl bekommen soll.

Man fahre alleine zurück nach Hause und freue sich an dem schönen warmen Sonntagswetter.

Man dusche warm, falle platt auf sein Sofa und freue sich.

Kommentare:

lagomorpha hat gesagt…

ich vermute stark, dass dein tag wirklich so war. drum wünsche einen richtig gemütlichen sonntagabend und einen guten start in die neue woche!
liebe grüße
mario :o)

GZi hat gesagt…

Eine schöne Geschichte... Und wenn die gemütliche Heimfahrt alleine nicht das Beste an dem Tag war, sondern auch alles weitere zwishendurch gemeinsam Erlebte, dann könnte das tatsächlich was Dauerhaftes sein mit dem liebsten aller Radgefährten ;-)

Anonym hat gesagt…

und wie war das hofcafe? lach....
lg, margit

Svenja-and-the-City hat gesagt…

Ach Mensch, sowas Dummes. Aber der Gedanke, das Rad stehenzulassen und sich vielleicht von Freunden abholen zu lassen, ist doch letztlich der Beste.
Ich hätte mir schon aus Angst vor solchen Erlebnissen längst diese Unplattbar-Reifen aufziehen lassen.

Better luck next time.
Eine schöne Woche wünscht
Svenja

Shoushous Welt hat gesagt…

Klingt nach einem alles in allem erfüllten Tag trotz kleiner Hindernisse.

Einen tollen Wochenstart wünscht dir Shoushou

Barbara hat gesagt…

Und erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.
Hoffentlich hast Du Dich wieder erholt.
LG
Barbi

spectare hat gesagt…

Ich fahre ja Vollmetallreifen. Da passiert so was nicht. Schön blöd, wenn man noch "normal" fährt. Ansonsten empfehle ich dringend die Mitnahme von Ersatzschlauch/Flickzeug einschließlich Werkzeug und passende Pumpe. Blasen geht da nicht!

bosh hat gesagt…

Radgefährte? Lustiges Wort. Haben die Äpfel geschmeckt? Gab es auch Hanuta?