Donnerstag, 30. Dezember 2010

..kommt gut rüber!!

*.¸¸.✶*¨`*.✫*¨*.¸¸..✫*¨*.¸¸.✶
*¨`*.✫*¨*
.¸.✶*
¨`*.*¨*¸.



Das Neue Jahr 2011...
soll ein ganz blumiges sein, hell leuchtend und seidig, sonnig und warm, mit den schönsten Motiven und voller Zuversicht und Hoffnung und Frieden und mit Lachen und Zeit für schöne Dinge. Mit vielen neuen Begegnungen und tiefen Erfahrungen und gelb soll es sein, vor allem gelb und freundlich.
Das wünsche ich EUCH!!

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Jawoll!!

Weihnachtsperfektionist!! Ich - !!
Stimmt alles bis ins Detail ;-))

Zum Weihnachts-Test bei der Film-Community moviepilotZu moviepilot - Gute Filme für Kino, DVD & TV

Wie machen es denn die...

in der Schweiz oder in Österreich wenn so viel Schnee fällt?
Hier geht ja teilweise gar nichts mehr. Die Autobahnen sind verstopft. In der Stadt auch riesige Schneeberge. Kein Streusalz mehr zu bekommen für die Innenstädte, die Räumfahrzeuge kommen nicht nach. Wird jetzt hier nur gejammert oder sind wir wirklich so hilflos und vom Schnee überrascht? Ich hoffe, der Zug aus Berlin ist heute pünktlich ;-)) Trallallallaaa!!!

Montag, 20. Dezember 2010

SOS Kinderdörfer Aktion

Preis.de
Bei preis.de läuft eine Weihnachts-Aktion, bei der ich gerne mitmache. Für jeden, der in seinem Blog über diese Sache berichtet und den Bericht verlinkt, überweist preis.de 5 € an die SOS Kinderdörfer. Außerdem nimmt man an einer Verlosung von Amazon-Gutscheinen teil.
Gut so..! Gelungene Werbeaktion! Freut mich, wenn viel Geld zusammen kommt für die Kinder.

Gemütlich


Dichtes Schneetreiben vor meinem Fenster. Auf dem tief verschneiten Balkon hüpfen die Vögel und suchen mein verstreutes Futter. Der Weihnachtsbaum dort in der Ecke blitzt schon mit seinen grünen Zweigen. Er scheint zu winken. Jede Tanne wünscht sich ja sehnlichst von klein auf, irgendwann mal ein Weihnachtsbaum zu sein. Das ist so etwas wie eine Erfüllung. Kein Billy-Regal oder Kaminholz... nein... ein Weihnachtsbaum zu sein und geschmückt zu werden mit Lichtern und bunten Kugeln, das ist ihr Traum. Ich genieße meinen Urlaubstag und lasse es mir gut gehen. Den Karton mit dem Weihnachtsschnickschnack stelle ich ein wenig näher zur Balkontür... für den Baum, soll sich schon mal freuen!! ;-))

Samstag, 27. November 2010

80 cm Schnee heute

...in 1142 m Höhe auf dem Brocken.
Die schnellsten Entschlüsse sind meistens die Besten. Die Sonne schien so schön und der Schnee glitzerte und der Harz ist ja von hier aus nur ein halbes Stündchen entfernt.
Ich liebe die Fahrt mit der Harzer-Schmalspur-Bahn. Wenn ich auf dem Bahnhof in Schierke stehe und dieses große schwarze Ungetüm kommt herangefaucht mit großen Schwaden von hellem Dampf fühlt sich das an wie in einer Märchenwelt. Herrlich die Fahrt auf dem Ponton zwischen zwei Waggons. Der Brocken war tief verschneit. Auf der Rückfahrt musste ich daran denken, wie oft ich diese Strecke von Harzburg bis nach Hause gefahren bin und sich rechts die hell erleuchtete Grenze durch die Berge und Bäume zog. Der helle Grenzstreifen, wie eine Lichterkette, hinter die wir nicht sehen konnten aus dem Westen. Ich habe damals nicht gewusst wie schön Wernigerode ist und Schierke, der Weg zum Brocken und der Berg selbst und die vielen kleinen Orte im Ostharz die uns so lange verborgen blieben. Ist das schon zwanzig Jahre her? Ich kann es kaum glauben und schaue wieder nach rechts. Gut, dass diese Lichterkette durch die Wälder verschwunden ist. Das Erlebnis der Wieder-Vereinigung von Ost und West ist eines der größten Ereignisse meines Lebens. -
Schönen 1. Advent!

Samstag, 20. November 2010

Fische flüstern leise



Den Horoskoptext bei Piri gefunden: Scheinbar geht es allen Fischen zur Zeit ähnlich. Ich würde nämlich auch gern ein paar Leuten richtig die Meinung sagen... !
Euch ein ganz schönes Wochenende!! °°°blubb...°°°

Fische für die Woche vom 22.11 bis 28.11

Sie haben eine seltsame Lust an der Ehrlichkeit und würden am liebsten jedem Menschen spontan und aufrecht gefühlt die Meinung sagen. Wenn Sie dem nachgeben, dann entspricht das in etwas sozialem Selbstmord, also behalten Sie sich besser im Griff und suchen Sie sich lieber bewusst ein Thema oder einen Menschen aus, bei dem sich Ehrlichkeit wirklich lohnt. Am besten jemand, der schwächer ist als Sie. Viel schwächer.

°°°


Mittwoch, 27. Oktober 2010

Ein perfekter Blick


...jedenfalls für mich, die ich letztens 14 Tage auf der perfekten Nordseeinsel Föhr in einem nahezu perfekten Appartement verbracht habe, weil ich reif war, reif für die Insel. Diesen Blick hatte ich direkt vor dem Fenster und wenn man nachrechnen mag, habe ich beinahe täglich ein Bild von diesem wechselnden Spiel des Wetters, der Wolken und der Wellen und dem Schimmer der Nordsee gemacht. Ein paar Mal hat es geregnet und zwei Mal ist das zu späte Bild verwackelt. Es war eine ziemlich internetlose Zeit. Die Abstinenz hat mich auf Entzug gebracht und die ersten Tage waren schlimm und ruhelos. Nicht im Netz sein zu können ist nicht perfekt und fühlt sich an wie amputiert. Ich bin dafür viele, viele Kilometer über die Insel geradelt und habe mich teilweise in heißem Schlick und warmem Nordseewasser aufgehalten, was zwangsläufig zur völligen Entspannung führt. Inzwischen bin ich durch alle Bloggs gehuscht, die ich gern besuche und habe gelesen, was die Zeit hergab. Kommentare sind leider noch nicht drin gewesen. Wer das überhaupt bemerkt hat, möge es mir nachsehen. Zeiten ändern sich und wandeln sich... wie Ebbe und Flut. Nie ist alles gleich, auch wenn es den Anschein hat. Was für ein schöner Herbst. Vor meinem Fenster ist der Ahorn dunkelorangegelb gefärbt und im Ohr habe ich noch das ferne Rollen der Wellen am Strand. Ein Strandkorb im Ahornbaum, das wäre perfekt!

Sonntag, 26. September 2010

Bunter Sonntag...


Herbstgruß an alle, die den Herbst mögen, so wie ich!

Samstag, 18. September 2010


Der Autor, der eine Lesung hatte in unserer Stadtbibliothek, wurde als einer der hervorragendsten Autoren der Neuzeit vorgestellt... Ein einleitendes Kompliment, ich kann es nicht ganz nachvollziehen. Feridun Zaimoglu hat eine sehr blumige weiche Sprache, mit schön gewählten Beschreibungen von Stimmungen und einem fast romantisch klingenden tiefen Timbre in der Stimme. Inhaltlich eher abgleitend. Was hat er jetzt eigentlich wirklich gesagt... es ist merklich auch nicht eine Besonderheit hängen geblieben, weder im überfüllten Raum der Stadtbibliothek, noch in meinem Kopf.
Auch die erwartete Stellungnahme als deutscher Türke, zur allgegenwärtigen Diskussion über Muslime und Integration erging sich in allgemeinen Phrasen und wenig in wirklicher Stellungnahme. Da hatte ich mehr erwartet von dem 'educated Kanakster', der mit Kanak-Sprak recht erfolgreich war. Von verzerrten und breitgetretenen Meinungen habe ich in den vergangenen Tagen genug gehört. Ich habe dann (doch) das Buch gekauft. - Der Beginn, im Stil des magischen Realismus ist tatsächlich spannend und Feridun Zaimoglus romantisch-poetische Sprache ist zumindest interessant, wenn auch oft so ungelenk, wie die Sprache eines nicht in die deutsche Sprache als Muttersprache hinein gewachsenen Autors. Das Eintauchen fällt mir daher schwer. Ziemlich lange Sätze verwirren, zumal zeitliche Sprünge in wechselnde Handlungsorte, Perspektiven und Protagonisten ermüdend sind. Ich lese fast zwanghaft gerne Bücher bis zur letzten Seite... das werde ich heute auch tun, obwohl der Herbst mit so schönen Stimmungsbildern lockt, wie letztens an unserem See. Schönes Wochenende...!! ;-))

Samstag, 28. August 2010

Ein perfekter Hund

Nein, n i c h t meiner, der einer Kollegin. Er (sie) ist ca. 10 Wochen alt und ich hatte ein Welpenshooting!! Sie heißt Emma und ist ungewöhnlich schlau und neugierig, dabei verschmust und richtig niedlich. Von den über 200 Bildern sind 50 sehr schön geworden. Meine liebste Beschäftigung und ein Riesenspaß ist es aus den Fotos Bilder zu machen.
Das Richtige für Regenwetter...wie hier.
Emma ist ein Spitz-Mops-Mischling.
Hach, ... am Liebsten hätte ich sie mitgenommen.

Sonntag, 22. August 2010

Ein perfekter Tag

Die Sonne scheint, man plane mit dem geschätzten Radgefährten eine Radtour.

Man wache wegen der neuen Verdunkelungs
plissées knapp eine Stunde vor Abfahrt auf.

Man erledige die morgendlichen Restaurierungsarbeiten in einer effizienteren Reihenfolge als sonst.

Man schneide noch einen Apfel und packe ein belegtes Brötchen ein, dazu Kekse, eine Decke und etwas zum Trinken.

Man trinke einen Kaffee im Stehen und verdrücke einen Toast nebenbei.

Man stehe pünktlich bereit und erwarte den geschätzten Gefährten der Radtour vor der Tür.

Man freue sich über die Sonne und plaudere über die Aktienkurse, die Weltwirtschaftslage und schlecht erzogene Kinder.

Man plane einen Weg von nicht mehr als 40 km, weil das erfahrungsgemäß gut zu schaffen ist, zu einem attraktiven Ziel.

Man höre den geschätzten Radgefährten sagen, er habe einen Platten und steige kurz vor dem Ziel von seinem Rad, um für eine Weile solidarisch sein Rad ebenfalls zu schieben.

Man frage gefühlte hundert entgegen kommende Fahrradfahrer und gemütlich vor den Bauernhäusern sitzende Rentner nach Flickzeug.

Man versuche den geschätzten Radgefährten bei Laune zu halten und rechne aus, dass das Schieben nach Hause mehr als drei Stunden brauchen würde.

Man überlege eine Verweigerungsstrategie oder ein Großtransporttaxi zu rufen oder einfach nie wieder Rad zu fahren.

Man kehre in einem Hofcafé ein, esse ein Omelette mit Pfifferlingen und lasse eine Weile den platten Reifen und die Gedanke ruhen.

Man finde im nächsten Dorf einen freundlichen Helfer mit Flickzeug und einem neuen Fahrradschlauch und wende den dankbaren Blick himmelwärts.

Man bedanke sich bei den Helfern, die den geschätzten Radgefährten nach Hause fahren wollen, weil die Reparatur misslingt und das platte Rad derweil bei den Helfern Asyl bekommen soll.

Man fahre alleine zurück nach Hause und freue sich an dem schönen warmen Sonntagswetter.

Man dusche warm, falle platt auf sein Sofa und freue sich.

Sonntag, 8. August 2010

Wenn's mal nichts zum Lachen gibt: Bitteschön!!

Glücksfarben


Ich liebe die Blumen auf meinem Balkon über alles. Sie sind mein ganzer Stolz. Sie werden gehegt und gepflegt. Sie sind rot und orange.
Emotional kaum auszuhalten ist meine momentan und doch bedrohlich anhaltende Vorliebe für ROSA und PINK...Kann ich mich nicht sattsehen daran... Ich kann doch nicht alles wieder umpflanzen...?
(Würde es aber gern.)
Gelangweilte Sonntagsseufzer in die virtuelle Welt...

Sonntag, 1. August 2010

Award für mich?

Von Frau GZI der treuen Seele habe ich einen Award bekommen und werde versuchen alle Bedingungen zu erfüllen.
Vielen Dank dafür!

Ich habe mich gefreut und gebe den Award weiter an: (nehmt ihn euch!)
Spectare, Stumpfi, Coco, Lagomorpha, Bluhnah, Shoushou, Frau Vivaldi, Frau Svenja in the City und Frau LaPalma - alles Blogger die - wie viele, viele andere auch - wirklich mehr als vielfältig sind und bei denen ich sehr gerne lese!!

Sieben Eigenschaften/Verrücktheiten von mir:
1. Ich mag die Symmetrie. Kaufe mir gern von einer Sache immer gleich zwei Stück. - Komisch.
2. Ich liebe die Farbe rot in Kombination mit orange. - Herrlich
3. Ganz heimlich bin ich in George Clooney verliebt. - Schrecklich
4. Ich besitze einen gefüllten Setzkasten aus den 70er Jahren. - Putzig
5. Von Austern wird mir schlecht. - Eklig
6. In meinem Balkonkasten wächst Hanf. - Merkwürdig
7. Ich lief schon mal in Schuhen von Manolo Blahnik. - Fantastisch

Freitag, 16. Juli 2010



Grün und Blau wirkt auf mich immer irgendwie K Ü H L ... ;o)

Dienstag, 13. Juli 2010

Sommer oder wie...

Hier ist es weniger heiß heute – ein Glück. Mir macht bewusst zum ersten Mal die Hitze richtig zu schaffen. Am kühlsten Plätzchen der Wohnung blättere ich durch Blogs und Onlinenachrichten der letzten Tage. Das vergangene lange Wochenende in Berlin war unglaublich heiß. Auf der Pfaueninsel, die ich unbedingt sehen wollte, waren es 45 Grad bleiernde Schwere. Eine Möglichkeit auch nur mal die Füße ins Wasser zu halten gab es nicht, dafür Visionen, wie sich die Fürsten und Königin Luise von Preußen vor mehr als 200 Jahren das Regieren in dieser netten Umgebung verschönt haben mussten. Im Garten des Literaturcafé in der Fasanenstraße haben wir eindeutig festgestellt, dass wir es ja auch recht schön haben können, in der Gegenwart, wenn nur die große Hitze nicht wäre. Das kleine Finale haben wir bei unseren Freunden im Garten bejubeln können und das Endspiel in der Kulturbrauerei vor einer riesigen Leinwand inmitten von orange verkleideten und dekorierten Holländern. Warum es dort ein Nest von gefühlten 90 % Holländern gab, ist mir ein Rätsel. Als dann das Tor für Spanien fiel sprangen wir, mein Lieblingsjurist und ich, als einzige Fans zwischen den Holländern auf, die dann alle schnell sehr, sehr traurig aussahen.

Was ist mit der Jugendrichterin Kirsten Heisig passiert. Durch den Blogeintrag bei
'schuschan‘ habe ich diesen Artikel gelesen und frage mich, ob jemals öffentlich wird, was da abgelaufen ist. Eine Kämpferin. War sie wirklich so einsam, unglücklich und ausweglos am Ende - Was ist wirklich passiert?

Freitag, 2. Juli 2010

Meine Balkonschönheiten in der Abendsonne



... mit einem betörenden Duft.

Den Hund finde ich so genial!

Leicht blogmüde und leer in der Birne von der Hitze wünsche ich ein schönes Wochenende...!!

Freitag, 25. Juni 2010

na dann mal...

... dem lustigen Kater meiner Kollegin und allen Bloglesern:
Ein schönes gemütliches Wochenende! *ö*

Mittwoch, 16. Juni 2010

Sagte ich schon,

...dass ich inzwischen zurück bin vom Strand und längst wieder das ausgeruhte Hinterteil und den Rest in meinen ollen Bürostuhl zwinge?
Sagte ich schon, dass Mallorca wunderbar warm, sonnig und erholsam war und mir der Aufenthalt dort viel länger vor kam als er war? Sagte ich schon, dass ich die erhobenen Zeigefinger aus den Kommentaren heraus gelesen habe und dann nur noch ein paar Mal am Strand (in die Blogs) geschaut habe? Sagte ich schon, dass ich mich freue über den Sieg der Deutschen Fußballmannschaft und mich ärgere über die Nichtaufstellung von Frau von der Leyen zur Bundespräsidentenwahl. Sagte ich schon, dass ich alte und weißhaarige Politiker inzwischen nicht mehr sehen und hören kann, weil ich der Meinung bin, sie haben den Blick auf die Zukunft verloren und handeln nur noch für sich und die maximal nächsten zehn Jahre aber nicht darüber hinaus?
Erwähnte ich schon, dass ich am Wochenende Erdbeeren pflücken werde und Marmelade kochen will und mir heute eine 'Märchen-Rose' für den Balkon gekauft habe, die den Namen Gebrüder Grimm trägt? Ach... und übrigens, die schwedische Hochzeit werde ich auf keinen Fall verpassen am Samstag und im Juli, da habe ich schon wiiiieeeeeder Urlaub.

Dienstag, 8. Juni 2010

Premiere... Bloggen am Strand

Unterm Sonnenschirm.
Bilder einfuegen muss ich noch üben!

Donnerstag, 3. Juni 2010

;-)) *pause



...und zwar genau hier.... für die ganze nächste Woche!!

gerade...

...gestern habe ich noch ein letztes Bild von den Vogelkindern gemacht und heute früh schau ich in das Nest und genau in dem Moment sind alle vier Kleinen und Frau Vogelmutter aus dem Nest geflogen. Mein Anblick hat vermutlich den noch fehlenden Adrenalinschub verursacht und sie sind auf dem Rasen vor dem Haus gelandet und wurden und werden hoffentlich dort noch eine Weile von den Eltern weiter gefüttert. So konnte ich Ihnen nur noch einen angenehmen Flug ins rauhe oder doch schöne (?) Vogelleben wünschen und eine Portion Glück dazu. Vielleicht sehe ich eines von den Vogelküken wieder, wenn sie zum Brüten zu mir zurück kommen. Was für ein herrlicher Sonnentag heute.

Donnerstag, 27. Mai 2010

Naturgesetz..


..wer den Schnabel immer oben hat und im richtigen Moment vor allen anderen weit aufsperren kann, der hat Vorteile. In der Zwischenzeit kann man sich dann, wartend auf den wiederholt richtigen Zeitpunkt, wieder dem allgemeinen Dösen hingeben. So ist das Leben, nicht nur bei Familie Drossel - oder?

Freitag, 21. Mai 2010

Bei mir piepts!!

Was freu ich mich über die Sonne! Im Vogelnest sind alle Vögelchen geschlüpft. Das letzte Ei wurde gerade aufgemeißelt von innen, als ich vorhin hinein sah. Wie eng zusammen gerollt doch das Vogelkind in der Eihülle lag und sich mühte in die Welt hinaus zu kommen. Die Eltern suchen fleißig nach Würmern und Insekten und sind ziemlich beschäftigt. In der Zwischenzeit werde ich mal über dem Nest geduldet. Aus dem Ahorn vor meinem Balkon kommt dann allerdings auch drohendes Gemecker. Die kleinen Schrumpel-Vögel sehen aus wie unausgeschlafene Punks. Ein Wunder ist dieses werdende Leben schon. Niedlich sind die Vögelchen aber noch nicht. Eher das Gegenteil. Ich versuche demnächst mal die Eltern beim Füttern mit der Kamera zu erwischen.
Schöne Pfingsten allerseits und anywhere!

Donnerstag, 20. Mai 2010

"Also...

nein", sagt meine Kollegin, "..ich finde, du wirst immer schmächtiger."

Ist das nicht ein wunderbares Wort?
Besonders angesichts der Tatsache, dass mir derzeit nicht eine Sommerhose aus dem letzten Jahr passt. Es muss feucht sein in meinem Kleiderschrank. Alles eingelaufen.

Freitag, 14. Mai 2010

Zwischenbericht...


.. es wird intensiv gebrütet, nachdem inzwischen 5 Eier im Nest liegen. An die Kamera hat sich Frau Vogelmutter bereits gewöhnt und guckt eher mit dem kleinen schwarzen Auge ziemlich frech und nicht ängstlich. Natürlich vermeide ich sämtlichen Stress im Balkonkasten und gieße nur in den Augenblicken der Abwesenheit von Frau Vogelmutter, die durstigen Pflanzen. Kleine Gastgeschenke in die Nähe des Nestes platziert, werden dankbar und selbstverständlich angenommen. Aber eigentlich sieht sie mich am liebsten wieder verschwinden; ich spüre diesen bohrenden kecken Blick im Rücken, wenn ich den Balkon verlasse...
Eine Freude ist es mir aber nach wie vor.

Montag, 10. Mai 2010

Strandmuschel

Ein breites Grinsen stellt sich ein, wenn ich Strandmuschel lese, wie derzeit im Angebot bei einem großen Discounter. Mit meinem Freund R. habe ich vor Jahren solch eine Strandmuschel gekauft, um sie am Ostseestrand zu nutzen. Es war windig, ein kleines Bildchen zur Ansicht der fertig aufgestellten Strandmuschel flog schon nach 5 Min. ins offene Meer. Diverse Glasfiberstangen mussten zusammengesteckt und gebogen werden um in kleine Nähte der Hülle zu passen. Es war sehr windig. Kaum war das Gestänge in der einen Seite eingebaut, flatterte das andere Teil der Strandmuschel im Wind wie ein Lenkdrachen, so dass es nicht zu greifen war. Jeder hatte seine eigene Vorstellung vom Aufbau des Teils. Wir haben teilweise darauf gelegen um diese flexiblen Teile zu verbinden. Nichts hielt. Leute am Strand gingen kichernd an uns vorbei. Wir haben dann auch so gelacht, dass ich vor Lachen im Sand ausgerutscht bin und das halbfertige Muschelchen unter mir zusammenbrach. Alles wieder eingepackt. Plötzlich war mehr Strandmuschel da, als vorher in der kleinen schlanken Hülle verpackt war. Nie wieder Strandmuscheln. Entweder man erträgt den Wind oder geht gar nicht erst an den Strand. Nein, mich locken Strandmuscheln nicht mehr.

Dienstag, 4. Mai 2010

No. 1

Man mag es ja für übertrieben halten, aber ich freue mich. - !
Auch sind Nester mit Vogeleiern besonders im Frühling nichts Ungewöhnliches; dieses Nest ist aber auf meinem Balkon, im Balkonkasten unweit meiner Sonnenliege. Ich werde also alles was geschieht direkt verfolgen können. Ist es nicht ganz besonders hübsch, dieses erste, zarte, gesprenkelte, grüne Ei?

Montag, 3. Mai 2010

Daisy

Ich bin ja schon 'ne dolle Blüte - manchmal. Aber bei diesem Quiz kam nun auch noch meine allerliebste Lieblingsblume 'raus... Wie schön!!
I'm a daisy... sure...

"You are just a sweet person. When a friend needs a shoulder to cry on, you are happy to offer yours with a box of tissues as well. Once in awhile, you wish you could be a little more dramatic but then sensibility sets back in and you know that you are perfect the way you are."


I am a
Daisy


What Flower


Are You?


gesehen bei Alexandra

Samstag, 1. Mai 2010

Mai



Auf den Ohren: Konzertmarathon auf 3sat
Vor den Augen: Bilder aus der Kamera von letzter Woche.
Im Rücken: endlich (!!) keinen Hexenschuss mehr, durch die heilenden Hände eines begnadeten Osteopathen, wieder hingeruckelt.
In den Beinen: Lust auf Fahrradfahren heute und...
Im Kopf: noch ein wenig müde von gestern Nacht.
Im Schrank: der Besen... nicht angerührt heute Nacht ;-))
In der Nase: Duft von Maiglöckchen.
In Gedanken....es muss wohl Mai sein.

Sonntag, 25. April 2010

Poster von eigenen Bildern

Mit diesem Code (unten auf deren Seite) kann man bei Snapfish derzeit Fotoposter bestellen und bekommt einen Rabatt von bis zu 50 % vom 25. - 30.4.10. Die Poster (50x70 cm) sind sehr schön und von guter Qualität. Ich habe schon einige Male dort bestellt. Wer ein Poster mit unterschiedlich zusammen gestellten eigenen Fotos (unter 10 €) basteln mag... Viel Spaß! So sehen meine aus...

Sonntag, 18. April 2010

blaues Blütenmeer...








Dort zieht es mich immer wieder hin, besonders wenn dieses Meer aus blauen Blütensternen zu sehen ist. Das ist ein Traum. Märchenhaft...

Samstag, 17. April 2010

Bilderbuchtag

Frühling wie er schöner nicht sein konnte heute...
Ich bin in den Harz gefahren - mit dem neuen Auto - mit offenem Dach und lauter Musik.
In der Sole-Terme auf angenehm tragendem salzigen Wasser dahingedümpelt. Geknetet worden von erfahrenen Händen und in der Sonne gelegen - dabei zwei Frauenzeitschriften durchgeackert. Weiter geträumt in der Sauna und nach einem Salzpeeling in warme Decken auf die Liege gesunken.
Später bei strahlend blauem Himmel noch ein Stündchen bei Kaffee und einem klitzekleinen Stück Kuchen auf der Almhütte auf dem Torfhausberg in der Sonne gesessen und in der Höhe nach der unsichtbaren Vulkanwolke gesucht. Arme Reisende, die irgendwo in der Warteschleifen hängen. Ich möchte nicht tauschen..

Guter Tag für mich.
Akkus wieder aufgeladen!

Samstag, 3. April 2010

Farbe:: Eierschale ::

= Osterblumengruß

Donnerstag, 1. April 2010

Ostern...



Soeben habe ich mein Osternest aus ganz viel frischem Moos, das es (oh' Freude) im Blumengeschäft zu kaufen gab, gebastelt. Der große bunte Keramik-Hase, der im letzten Jahr hier eingezogen ist, mit dem offenen Hemd und den Möhren in der
Hosentasche, sitzt davor und schaut durch seine Brille.

Auf dem Herd steht eine Suppe und im Kühlschrank liegen Köstlichkeiten für den anrollenden Besuch. Ein paar Pläne befinden sich im Hinterkopf was die kommenden freien Tage betrifft und der Stapel ungelesener Bücher hat einen Platz an der Lieblingsecke erhalten. Ja, es kann jetzt los gehen. Frohe Ostern, puschelige, feierliche und besinnliche Ostertage, allen, die hier mitlesen!!


Sonntag, 21. März 2010

Groschen-Geschichte

Als meine Eltern noch lebten gab es oft und immer wieder diese 'weißt-du-noch'-Geschichten von 'früher'. Wenn es dabei um mich ging, habe ich generell die Augen verdreht. Geschichten die sich in routinierter Regelmäßigkeit immer wieder erzählt wurden... Mehr oder weniger wurde sich dabei vor Vergnügen auf die Schenkel geklopft, was ich doch alles angestellt hatte und wie ich gewesen bin und wie sie sich genau diese oder jene Erinnerung bewahrt hatten. Manchmal wurde auch hemmungslos und in größerem Kreis mit oder ohne Verwandtschaft geplaudert.
Selten frei von Komik, eher das Gegenteil.
Ich erinnere mich heute sehr gerne daran. Es war einzigartig, denn es ging um mich. Nie wieder wird jemand auf diese liebevolle und lustige Art irgendwelche frühen Ereignisse aus meinem Leben erzählen können, wie meine Eltern, denn ich bin niemandes Kind mehr. Ich gäbe etwas dafür, würde ich das Eine oder Andere noch einmal von ihnen hören können.
Eine Geschichte aus dieser Serie war die Groschen-Geschichte. Ich bekam als sehr kleines Mädchen von irgendwem einen Groschen geschenkt. Ich war mir des Wertes bewusst und dass es dafür beim Kaufmann mindestens 5 Sahnebolchen oder 10 Gummibärchen, zwei rote Teufel oder einen Lutscher gab. Als nach einiger Zeit jemand fragte, ob ich den Groschen denn noch hätte und wo er sei, habe ich - weiß der Geier warum - geantwortet, ich hätte ihn verschluckt. Große Aufregung. - Bevor es dazu kam die abenteuerlichsten Vorschläge an mir auszuprobieren, den Groschen wieder aus meinem Innersten heraus zu befördern, habe ich die Hand aufgemacht und den Groschen gezeigt, den ich natürlich nicht verschluckt hatte.
Die Groschengeschichte fiel mir ein, als dieser Ring kam, der aus einem alten Groschen gefertigt wurde und hier zu bekommen ist. Übrigens erzähle ich immer häufiger mit meinem Sohn Geschichten die mit den Worten beginnen... 'Ach, weißt du noch .....?'

Donnerstag, 18. März 2010

Jaha... doch.... doch

...es gibt mich noch und es geht mir gut. Und diese wattierte Jacke einschließlich der Winterklamotten kommt am Wochenende in Quarantäne! Bis zum nächsten Jahr.


Neuerdings lese ich lieber mehr in anderen Blogs als selbst zu schreiben. Mir fällt schon wieder nichts Gescheites ein... Ich geh jetzt raus in die Sonne, an eine Stelle an der ganz laut die Schneeglöckchen bimmeln. ;-))

Mittwoch, 3. März 2010

Yumcha Heroes

Letztes Wochenende in Berlin. Überall in den Schaufenstern und den Geschäften locken die schönsten Frühlingsklamotten. Wenn man allerdings, wie ich, keine Lust hat, sich aus dem Wintermantel mit Schal und Handschuhen und den blickdichten warmen Strumpfhosen zu pellen um die kalkweißen Beine in bunte Stoffe zu hüllen, geht man essen. Hier könnte ich die Speisekarte hoch und runter futtern... Wer es exotisch mag und mal wirklich essen möchte wie in China, hier wird das Yumcha Heroes gut beschrieben und ist auch: Meine Empfehlung
Was ich nicht empfehlen kann, wenn man wie ich, eine große Sehnsucht hat nach Frühling, die Pflanzenabteilungen der Bauhäuser oder Blumengroßhändler aufzusuchen um sich den Frühling ins Haus zu holen. Es ist immer wieder das Gleiche: Blühende Kamelien oder die lieblich duftenden Zitronenbäumchen, mit Früchten und Blüten zugleich, wie auch Muskari und vorgetriebene Osterglocken vertragen Heizungsluft überhaupt nicht. Es ist schlicht Gift für sie. Sie dümplen vor sich hin und überleben selten so wie ihre abgehärteten Nachbarn, zumindest auf meiner Fensterbank, dem ledernen Pfennigbaum und dem Kaktus und der unverwüstlichen Orchidee ohne Blüte. Geduld ist gar nicht meine Stärke.

edit: Von dem (Blumen)-Tee habe ich ja schon mal berichtet, das war auch dort.

Freitag, 19. Februar 2010

Es wird Frühling...

man sieht schon ein ums andere Mal wieder ein Reh auf der Wiese... ! ;-))
Schönes Wochenende!

Sonntag, 14. Februar 2010

herziges Tulpenfeuer...


..als vorhin mal kurz die Sonne durchs Fenster auf meinen Tulpenstrauß schien, öffneten sich die Blüten und gaben diese Herzen frei. Ist das nicht zauberhaft, passend zum Valentinstag?


Freitag, 12. Februar 2010

O.m.h.

Schönes Wochenende. Gleich kommt Besuch!

Alles kommt auf den zu der Warten kann.
Ich lese (fast) alle Blogbeiträge. Komme aber nicht zum Kommentieren... Leider.

Freitag, 29. Januar 2010

Blogperlengeschichte

Der wahre Wert der Perle....
„Meister“, sagte der Junge traurig, „ich fühle mich so wertlos, dass ich gar nichts mit mir anzufangen weiß. Man sagt, ich sei ein Nichtsnutz und was ich anstelle mache ich falsch…. ich sei ungeschickt und dumm. Meister, was kann ich nur tun, wie kann ich ein besserer Mensch werden, damit die Leute eine höhere Meinung von mir haben ?"...
„Ich kann dir im Moment nicht helfen“, antwortete der Meister „ ich habe meine eigenen Probleme. Hilf mir zuerst und danach könnte ich mich deines Problems annehmen.“ -
„Schau her!“ sagte der Meister zu dem Jungen und zog eine schimmernde Perle aus seiner linken Hosentasche, gab sie dem Jungen und sagte „Nimm diese Perle und geh damit zum Markt. Ich muss sie verkaufen, weil ich eine Schuld zu begleichen habe. Du musst unbedingt den bestmöglichen Preis erzielen, aber verkaufe sie auf keinen Fall für weniger als ein Goldstück. Geh und komm so rasch wie möglich mit dem Goldstück zurück." Der Junge nahm die Perle und machte sich auf den Weg. Auf dem Markt angekommen pries er die Perle den Händlern an, die sie mit einigem Interesse begutachteten, bis der Junge den Preis nannte. Einige lachten, einige wandten sich ab und nur ein alter Mann war so höflich ihm zu erklären, dass ein Goldstück viel zu wertvoll sei um es gegen die Perle einzutauschen. Der Junge bot die Perle beinahe jedem Besucher des Marktes an. Niedergeschlagen von seinem Misserfolg lief er schließlich zurück zu seinem Meister, traurig, ihn nicht von seinen Sorgen befreien zu können. – „Meister“ sagte er, „keiner wollte mir ein Goldstück für die Perle geben, lediglich ein kleines Silberstück hat man mir angeboten. Ich habe niemanden von dem Wert der Perle überzeugen können“. – „Das ist sehr wichtig, was du da sagst“, antwortete der Meister mit einem Lächeln „wir müssen den wahren Wert der Perle erfahren. Fahre zum Schmuckhändler in die Stadt, wer außer ihm könnte den Wert der Perle richtig einschätzen. Sag ihm, du willst die Perle verkaufen und wie viel er dafür gibt. Was immer er dir aber dafür bietet, verkaufe ihm die Perle nicht. Komm auf jeden Fall mit der Perle wieder hier her zurück.“
Der Junge machte sich wieder auf den Weg. Der Schmuckhändler betrachtete die Perle von allen Seiten und hielt sie an das Licht und untersuchte sie mit einer Lupe. „Mein Junge“ sagte er, „wenn du sie mir gleich verkaufst, kann ich dir 58 Goldstücke dafür geben.“ – „Achtundfünfzig Goldstücke?“ rief der Junge aus. „Ja“ sagte der Schmuckhändler, die würde ich dir sofort dafür geben.“
Aufgewühlt eilte der Junge in das Haus des Meisters und erzählte ihm was geschehen war. „Setz dich!“ sagte der Meister: „Du bist wie diese Perle, kostbar und einzigartig. Und genau wie bei dieser Perle kann deinen wahren Wert nur ein Fachmann erkennen. Warum irrst du also durch dein Leben und erwartest, dass jeder X-beliebige um deinen Wert weiß?“ - Und während er das sagte, steckte er die Perle wieder in seine Hosentasche.

(frei nach Jorge Bucay, Komm ich erzähl dir eine Geschichte)

Donnerstag, 28. Januar 2010

Auf La Palma wird heute gefeiert...!?


Herzlichen Glückwunsch Brigitte!!

Mittwoch, 27. Januar 2010

Die Blogperlen sind da...

..heute kam das Paket mit den Blogperlen, verschickt von Hella. Danke, Hella für den 'süßen' Gruß und den Glückskäfer und deine liebe Karte, das war eine besondere Überrraschung. Ich habe ganz zittrige Finger gehabt beim Aufpulen des Pakets und bin gerührt von den besonderen - und schön geschriebenen - Geschichten im beiliegenden Buch und von der Kette mit den vielen unterschiedlichen Perlen, die jede für sich eine Geschichte haben und so vielfältig sind wie die, die sie aufgefädelt haben, zusammen mit ihren Gedanken und Wünschen. Sie verbindet uns und schon das ist eine ganz wunderbare Geschichte.
Ich werde in den nächsten Tagen meine Geschichte in das Buch schreiben, die Perle auffädeln und die Kette weiterschicken auf ihre Reise, die durch die Idee von Piri im Oktober letzten Jahres begann...
Dies ist meine Perle und sie kommt aus Nepal. Ich habe sie am Rande eines tibetischen Klosters von einem Händler gekauft. Sie ist also reiseerprobt und soll hiermit einen neuen Weg gehen. Ich bin sehr gespannt auf weitere Geschichten und all die noch folgenden Stationen der wundervollen Perlen-Kette.

Dienstag, 19. Januar 2010

There's a special day.... 20. Januar...!!!


Danke

~~~*~~~


Für den Award von Coco. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Die Aufgabe, die damit verbunden ist: Schreibe 10 Dinge auf, die dich glücklich machen. und die Weitergabe des Award. Hier meine Antworten... (Den Award mag bitte hinnehmen, wer möchte. Spectare, Stumpfi, Bluhnah, Babbelschnute, Piri, Shoushou, Plui, Alexandra, Frau Vivaldi, GZI, Monré, Lagomorpha, Svenja, LaPalma-Brigitte....und alle die hier mitlesen, ihr seid alle BEST FRIENDS!!!)

10 Dinge, die mich glücklich machen:

Lachen meines Kindes
Ein Kuss.
Ein Lächeln.
Zeit zum Nichttun.
Ein gelungenes Foto.
Ein Tier, das mir vertraut.
Eine Blüte.
Eine Umarmung.
Sonne auf der Haut.
Gesundheit.
Durch den Wald laufen.





Sonntag, 17. Januar 2010

Tom Yam Gung :: Beste Suppe der Welt - Antwort an meine Freundin

Danke für den Link zum Rezept
Das ist ja toll!
Guten Morgen liebe C....,
ich liebe diese Suppe und esse sie immer, wenn es geht, im Schloss. Jedesmal rätsele ich wegen der Zutaten, das Zubereiten geschieht immer so rasch dort an der Theke, dass man nie genau sehen kann, was sie zusammenmischen. Außerdem kann man dort auch nicht stehen bleiben, wegen der Schlange der Wartenden, ohne dass man gelyncht wird oder angepöbelt, weil es nicht schnell genug geht. Neulich habe ich eine Suppe wieder zurück gebracht an den Tresen und mokiert, dass keine Kokosmilch darin sein, die mir besonders köstlich schmeckt. Der Koch hat mir blumig (UND lächelnd) erklärt, dass die Suppe in verschiedenen Regionen anders gekocht wird. Ich habe gedacht, das sei nur eine ganz billige Ausrede. NUN sehe ich, dass wirklich keine Kokosmilch hinein gehört, lt. Rezept. - Innerlich zusammengeknickt werde ich so schnell wie möglich die nächste Suppe dort essen und dabei so lieblich und zart lächeln wie es nur irgend geht, als Entschuldigung natürlich, denn ich bekam prompt eine neue Suppe serviert nach meiner Meckerei, nicht nur lediglich die zurückgegebene mit Kokosmilch verfeinert. So sind se... die lieben Thailänder buddhistischer Gesinnung. Aber nur die.
Es grüßt dich mit einem leichten Hungergefühl,

deine B.

Samstag, 16. Januar 2010

Eisgebilde


Munter gemacht von den vielen netten Bemerkungen heute (dankeschön... tat mir gut) habe ich ein wenig vereiste Gebilde fotografiert und mich daran gefreut. Obwohl gutes Licht gefehlt hat. Jetzt taut es hier und ich werde mich durch einen Stapel ungelesener Magazine und Zeitungen lesen. Ich finde es übrigens sehr toll, dass die Zeitschrift BRIGITTE keine Magermodels mehr ablichtet und normalgewichtige Frauen nimmt. Das st richtig gut..

..viel zu tun


Ich komme mal wieder zu nichts zur Zeit. Den Schnee mag ich nun auch nicht mehr haben, besonders wenn er so grau und klumpig und in Brocken gefroren vor meinen Füßen liegt. Vom Autofahren und Einparken hier in einer Nebenstraße am Stadtrand, wo nicht geräumt wurde, ganz zu schweigen. Außerdem habe ich so ein Winterschlafsyndrom und alle weichen waagerechten Teile locken mich zum Schlummern und schwupps wird nicht nur geschlummert sondern ein komatöser Tiefschlaf sucht mich heim, dem ich mich nicht entziehen kann. Ich verpenn mein Leben. Die kleine Möwe in meinem Blumenkasten schafft derweil einiges an Schnee fort für mich ;-)) Und nachher werde ich auf jeden Fall mal Eiszapfen fotografieren gehen. Hier haben sich richtige Skulpturen aus Eis gebildet die einfach so zusammengetropft sind.
*gähn* - bloss nicht hingucken... zum Sofa...

Donnerstag, 7. Januar 2010

Piep-Alaaaaaaarm

Seit einiger Zeit trage ich meine neue wattierte Jacke. Besonders bei dieser Kälte ist die mollig warm. Mir macht die Kälte nichts aus. Vorgestern beim Autofahren bemerke ich einen Knubbel im Mantel, suche und finde den nicht gelösten Sicherheitsknopf, diesen grauen Klotz, den man eigentlich an der Kasse aus der Ware herausgelöst bekommt. Dabei fiel mir ein, dass ich schon einige Male beim Betreten von Kaufhäusern in letzter Zeit diesen unangenehmen und diskriminierenden Piepton ausgelöst haben musste. Bisher aber nur beim Hineingehen. Jedes Mal habe ich denen, die das gesicherte Portal verlassen haben, unschuldigst hinterher geguckt... mit neugierigen Blicken. ;-)) Gut, dass das bisher nicht zu Komplikationen geführt hat und sich nicht die Kaufhausdetektive auf mich gestürzt haben. Hätte ja auch peinlich werden können. Nun ist der Knopf raus.. gelöst von einer netten Verkäuferin. Kein Alaaaaaarm mehr nun. *puh

Sonntag, 3. Januar 2010

Horoskop - Fisch

Ich mag Horoskope. Ich glaube fest daran, solange sie nett sind. Die anderen halte ich für billig und unzutreffend. Bei Frau Puppe und Frau Kielnotiert (GZI) und andernorts las ich von den so wundersam selbst erstellten Horoskopen. Aber dann mal schnell in die Sterne geguckt und abwechselnd in ein Glas Rotwein, das kann ich auch - und auf geht’s:

Gesundheit
2010 wird ein gesundes Jahr. Sie werden viel Obst essen und weiterhin kein Fleisch. Essen Sie viel Obst. Und Gemüse auch. Sonst werden Sie krank. Trotz des Obstes werden Sie wieder einen Schnupfen bekommen. Ohne Fieber. Mit drei Taschentuchpackungen überstehen Sie den Schnupfen. Bitte niesen Sie etwas leiser. Der eine Stern da oben steht ein bisschen schief. Das wirkt sich negativ auf Ihr rechtes Knie aus, das sowieso manchmal muckert. Es wird 2010 mehr muckern und Sie sollten dringend einen Arzt konsultieren. Oder hören Sie einfach auf, sich im Fitnessstudio oder beim Joggen zu überfordern. Das könnte auch schon helfen.

Familie/Freunde
Das Kind ist weiterhin wohlauf und freudig mit Referendariat und Doktorarbeit beschäftigt. Familienzuwachs vorerst ernsthaft nicht in Sicht. Eine Freundin werden sie vermutlich auf den Mond schießen, sie hat es verdient. Ein paar unerwartet neue Freunde kommen dazu und werden aufgenommen. Mehr ist in den Sternen nicht zu erkennen, dieser Bereich ist leicht vernebelt.

Liebe
Es sieht alles danach aus, dass auch 2010 wunderbar verläuft. Den Sternen wird langsam langweilig mit Ihnen. Meistens schwärmen Sie ein klein wenig für irgendjemand und haben in der Liebe gute Laune. George Clooney wird sie auch in 2010 nur knapp verpassen. Große Veränderungen stehen nicht in den Sternen. Als Horoskop hab ich jetzt auch keine Lust, mehr zu dem Thema zu sagen, weil Ihnen das sowieso egal ist und Sie immer nur auf Ihr Herz hören.

Geld
Sie werden wieder nicht sparen. Auch 2010 haben Sie es schwer, passende Kleidung und Schuhe zu finden, so dass Sie wie 2009 oft genervt aus Geschäften rausgehen werden und wieder viel Geld ausgeben werden für unnötigen Schnickschnack. Ihre Vorliebe für schwarze Klamotten bleibt auch in 2010.

Job
Sie werden weiterhin arbeiten. Manchmal zu viel. Aber das liegt in Ihrem Gemüt und macht Ihnen nichts aus. Ihre Kompetenzen können Sie ausbauen. Haben Sie gehört? Lernen Sie dazu, machen Sie weiter, racken Sie. Dann wird alles gut. Auf jeden Fall wird dann für Ihren Arbeitgeber alles gut. Mit einer netten Kollegin teilen Sie weiterhin die Leidenschaft für Gala und Bunte und das Neueste aus den Königshäusern. (Nur in den Mittagspausen).

Körper
Auch 2010 werden Sie aus einem Kopf, zwei Armen, zwei Beinen und einem Bauch bestehen. Das ist schon mal gut. Ich empfehle Ihnen, ein bisschen besser auf alle Körperteile zu achten (Stichwort Knie). Sie werden zunehmen. Nicht viel. Aber sind wir mal ehrlich: Auch Sie sind keine 18 mehr und Ihr Schokoladenkonsum wird 2010 weiterhin zu wünschen übrig lassen.

Sport
Radfahren und Joggen werden immer noch dominieren. Sie nerven Ihre Mitmenschen mit Geschichten aus der Welt des Joggens und wollen jeden zu diesem Sport überreden. Sie werden sich noch mehr Laufschuhe kaufen und können sich bald nicht mehr entscheiden, welche Sie am liebsten tragen. Gehen Sie doch mal schwimmen.

Reisen/Hobbies
Sie kommen wieder viel rum. An manchen Orten verstehen Sie die Menschen nicht. Nicken Sie einfach freundlich. Versuchen Sie nicht, fremde Dialekte zu imitieren. Das mögen die Einheimischen nicht gern. Ich würde Ihnen empfehlen, mal eine neue Sprache zu lernen. Das ist gut für den Kopf. Sie werden es auch in 2010 nicht lassen können diesen schweren schwarzen Kasten in unpassenden Momenten vor Ihr Gesicht zu halten um so zu tun, als seien Sie ein professioneller Fotograf der einen exklusiven Auftrag für dpa und/oder ap ausführt. Weniger ist auch dort mehr.

Allgemein
Das wird schon ein gutes Jahr. Ehrlich. – Hauen Sie rein.

Samstag, 2. Januar 2010

Gedanken beim Hinübersehen

Der Nachbar, also, der gegenüber im anderen Haus ganz unten wohnende Mann mit seiner Frau, zwingt mich zu häufigem nicht zögerlichen Hinüberschauen. Seine Vorhänge sind selten zugezogen und ich liebe es *seufz* bei anderen Menschen in die Fenster zu sehen. Besonders mag ich es ja zu Weihnachten, wenn die Wohnzimmer so einen besonderen Glanz haben. - Bei den Nachbarn gegenüber ist wenig Glanz. Es läuft, so oft ich beim Brotschmieren oder Kaffeekochen an meiner Küchenarbeitsplatte stehend hinüber schaue, ein riesiger breiter Fernseher in Kinoformat, der das halbe Wohnzimmer akustisch und visuell auszufüllen scheint. Sie sehen Skispringen… immer… schon morgens.
Die beiden erscheinen nicht besonders sportlich, vielmehr sehe ich sie oft abwechselnd und bibbernd vor Kälte auf dem Balkon, wo sie rauchen und schnell die Kippen durchziehen um weiter Skispringen anzusehen, Nein, sie scheinen keine Sportler zu sein. Warum nur immer Skispringen…(?) für mich genau so langweilig wie Autorennen… oder ist es kribbelig und aufregend, weil ja doch ab und zu mal ein Springer nicht richtig aufkommt und in den Zäunen landet, während ihm die Ski um die Ohren fliegen…? Es gibt Dinge, die werden mir ewig verschlossen bleiben.

Freitag, 1. Januar 2010

Ein neues Jahr...

Ich mag den ersten Januar. Ein Tag wie die erste Seite in einem neuen Buch. Man schlägt es auf und es knistert noch ungebraucht. Der Geruch von frischer Druckerfarbe und dieser unverwechselbare Duft von Papier umgeben mich. Ich weiß zwar in etwa, was mich erwartet im kommenden Jahr, dennoch ist Vieles unvorhersehbar. Alles ist neu, alles ist offen, alles ist möglich. - In meiner Tasche ein neuer Kalender, schon mit einigen Terminen aber sonst leer. Bereit für neue Ereignisse und Erlebnisse, für Planungen und Vorsätze. Alles ist noch so fein und frisch, wie das neue Jahr, das vor mir liegt. Ein Jahr voller Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Es hält wieder alles bereit. Das ist das Schöne am ersten Januar.